How Artificial Intelligence Can Help to Reduce Food Waste

Jedes Jahr wird etwa ein Drittel der weltweiten Nahrungsmittel verschwendet. Experten gehen davon aus, dass diese Zahl noch zunehmen wird. Es wird befürchtet, dass bis 2030 jährlich 2,1 Milliarden Tonnen Lebensmittelabfälle anfallen werden. Doch möglicherweise wurde bereits eine Lösung zur Verringerung der Lebensmittelabfälle gefunden: Künstliche Intelligenz.

Lebensmittelabfälle und Lebensmittelverluste treten auf jeder Ebene der Lebensmittelwertschöpfungskette auf. Es gibt jedoch zwei Stufen, auf denen das Problem häufiger auftritt: am Anfang, also während der Produktion und am Ende, wenn sich die Lebensmittel in den Händen der Verbraucher befinden. In Entwicklungsländern sind unsachgemäße Lagerung und Transport oft die Ursache für den Verderb von Lebensmitteln. In entwickelten Ländern gehören falsche Lagerungsmethoden, Missverständnisse bezüglich der Haltbarkeit oder unorganisierte Lebensmitteleinkäufe zu den Hauptgründen, warum die Verbraucher große Mengen an Lebensmitteln entsorgen.

Hersteller setzen auf intelligente Prognosesysteme

Aber nicht nur die Verbraucher tragen dazu bei, dass jedes Jahr mehr und mehr Lebensmittel verschwendet werden. Supermärkte haben oft ein großes Angebot an Waren, aber manchmal ist die Nachfrage gering und die Produkte werden nicht verkauft. Dies gilt auch für Lebensmittel, deren Nachfrage von äußeren Umständen wie z.B. den Wetterbedingungen abhängt. Aber auch bevor die Lebensmittel in die Supermärkte gelangen, wird ein großer Teil weggeworfen. Die Lebensmittelhersteller haben oft übermäßige Lagerbestände und überdimensionierte Bestände an Rohstoffen. In vielen Fällen können diese großen Lebensmittelmengen nicht verarbeitet oder nicht rechtzeitig geliefert werden, was zu ihrer Entsorgung führt.

Intelligente Prognosesysteme wurden nun entwickelt, um die Lebensmittelabfälle auf der Herstellerseite zu reduzieren. Software, die auf künstlicher Intelligenz basiert, macht es möglich, den Weg der Lebensmittel vom Bauernhof bis auf den Teller zu verfolgen und das Verbraucherverhalten zu verstehen. Dadurch können die Hersteller die benötigten Rohstoffe und Bestände besser berechnen. Experten sagen voraus, dass solche intelligenten Verkaufsprognosen dazu führen werden, dass weniger Lebensmittel während der Produktionsphase verschwendet werden.

Intelligente Systeme können noch mehr tun: Um die Menge der Lebensmittel zu reduzieren, die nicht im Supermarkt verkauft werden, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum näher rückt, kann intelligente Software eingesetzt werden, um den Verkauf verderblicher Produkte durch Preissenkungen zu fördern.

Künstliche Intelligenz erfordert große Datenmengen

Das Sammeln von Daten in der Lebensmittelproduktion ist alles andere als neu. Seit langem werden Daten in den verschiedenen Produktionsprozessen gesammelt, zum Beispiel auf den Feldern und in den Produktionshallen. Diese Informationen werden zu einem späteren Zeitpunkt im Prozess analysiert und ausgewertet. Neu ist die größere Menge an Daten, die jetzt zur Verfügung steht. Die künstliche Intelligenz ist in der Lage, diese Informationen zu nutzen, wodurch die Software intelligenter wird.

Ob künstliche Intelligenz wirklich helfen kann, die Verschwendung von Nahrungsmitteln zu reduzieren, wird sich in den kommenden Jahren zeigen. Derzeit gehen Prognosen davon aus, dass die Verschwendung von Nahrungsmitteln weiter zunehmen wird. Während im Jahr 2018 1,6 Milliarden Tonnen Lebensmittel verschwendet wurden, wird erwartet, dass diese Zahl bis 2030 um fast ein Drittel steigen könnte. Jetzt ist es an der Zeit, dass sowohl die Verbraucher als auch die Industrie erkennen, dass diese Eskalation gestoppt werden muss. Dies kann durch den Einsatz intelligenter Technologielösungen und ein Umdenken im Verbraucherverhalten erreicht werden.

Referenzen:

https://www.bcg.com/publications/2018/tackling-1.6-billion-ton-food-loss-and-waste-crisis.aspx