How Food and Beverage Companies Can Overcome Supply Chain Disruptions

Unternehmen in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie werden mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Die schnelle Reaktion auf sich schnell verändernde Verbraucheranforderungen, steigende Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften sowie die Verbesserung der Produktivität bei gleichzeitiger Erhöhung der Produktqualität sind nur einige Hindernisse, die die Industrie überwinden muss. Im Jahr 2020 wurden die schwächsten und stärksten Bereiche des Lieferkettenmanagements beleuchtet. Die Bewältigung und Anpassung an die Herausforderungen von Störungen hat auch heute noch Priorität, um sicherzustellen, dass Zutaten und Produkte pünktlich und im richtigen Zustand geliefert werden.

Anpassung an eine sich verändernde Landschaft

Die Anforderung, neue Standards und Vorschriften einzuhalten, bedeutet auch, dass sich Unternehmen an sich ändernde Verbraucheranforderungen anpassen müssen. Sie müssen zudem die Erwartungen bezüglich Produktintegrität und Nachhaltigkeit erfüllen, um nicht hinter der Konkurrenz zurückzufallen.

Fabien Bergeron, Key Account Manager beim Global Trade Magazine, hebt einige der Hauptprobleme von Unternehmen in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie die Lösungen, die für die Zukunft nach 2021 benötigt werden, hervor:

  • „Ein höheres Volumen an B2C-Transaktionen. Da immer mehr Verbraucher von zu Hause aus einkaufen, sind der Aufbau und die Erfüllung dieser Vertriebsnetze zu Vollzeitjobs für Organisationen im Lebensmittel- und Gastronomiebereich geworden.
  • Die Unterbrechung der vollständigen Kontinuität von Lieferketten hat die weltweiten Preise für Lebensmittel- und Getränkeprodukte erhöht und die weltweite Lebensmittelversorgung unzugänglicher gemacht.
  • Unterbrechung der Transportnetze, die erforderlich sind, um diese B2C-Bestellungen liefern zu können (z. B. Mangel an LKW-Fahrern, Mangel an Überseecontainern, Beschränkungen der Transportkapazität usw.)
  • Präsenz, Zusammensetzung und Standort der Arbeitskräfte. Trotz der aktuellen Wirtschaftslage ist es in bestimmten Bereichen immer noch schwierig, verfügbare Arbeitskräfte zu finden.
  • Die Reduzierung des Passagierflugverkehrs hat sich erheblich auf die Luftfracht ausgewirkt – die Methode, mit der meisten verderblichen Produkte transportiert werden. (Laut DHL ging die Luftfracht auf den Strecken zwischen Europa und Lateinamerika im Jahr 2020 um über 80 % zurück.)
  • Bestandsengpässe bei Rohstoffen und Komponenten beeinträchtigen die Produktion.
  • Bestandsengpässe, die sich auf den Umsatz von Fertigungs- und Vertriebsunternehmen auswirken.“

Bergeron führt des Weiteren die drei Schritte aus, die alle Unternehmen in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie jetzt unternehmen können, um ihre Lieferketten widerstandsfähiger und verantwortungsbewusster zu machen. Zu diesen proaktiven Massnahmen zählen:

: 1       Konzentration auf die Vielseitigkeit bei der Markteinführung

2.       Verbesserung des vollständigen Lieferkettenmanagements  

3.      Nutzung von Technologie-Ökosystemen

 

Digitale Sichtbarkeit

Die Umsetzung zukunftsorientierter Lösungen war noch nie so wichtig. Die Leistungsmerkmale der Industrie 4.0 erhöhen die Fähigkeit, Produktionsanforderungen zu erfüllen und die Ressourceneffizienz zu steigern, und unterstützen darüber hinaus Qualitätsprozesse.

Die Flexibilität zukunftssicherer Systeme kann die Anforderungen des Unternehmens unterstützen und mit ihnen wachsen. Für durchgängigen Betrieb, Kontinuität und Leistung, zur Einhaltung der Vorschriften zur Lebensmittel- und Getränkesicherheit, der Einzelhändleranforderungen und der Verbraucheranforderungen.

Lesen Sie mehr zu dem Thema: Was beschäftigt Unternehmen in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie im Jahr 2021? – Global Trade Magazine