How Voluntary Advisory Statements Can Cause Confusion

Warum zusätzliche Kennzeichnungen auf Lebensmitteln für Verwirrung sorgen können

Verbraucher, die an einer Glutenunverträglichkeit leiden, achten darauf, dass die Lebensmittel, die sie konsumieren, als glutenfrei klassifiziert sind. Aufschluss darüber gibt ihnen das Etikett auf dem Produkt. Es kommt jedoch häufig vor, dass Verbraucher glutenfreie Produkte in Kombination mit einem zusätzlichen Hinweis vorfinden, in dem es heißt "Kann Spuren von Getreide enthalten". Daher ist es nicht überraschend, dass viele Verbraucher darüber verunsichert sind, welche Produkte sie konsumieren können und welche nicht. Food Safety Exchange erklärt, wieso solche Kennzeichnungen sowohl Verbraucher als auch Einzelhändler verunsichern und worauf Lebensmittelproduzenten achten sollten.

Menschen, die unter Allergien oder Intoleranzen leiden, haben es oft nicht einfach im Leben. Viele sind in ihrem Alltag darin eingeschränkt, was sie essen oder trinken dürfen. Menschen, die unter einer Glutenunverträglichkeit leiden, müssen stets darauf achten, dass sich Gluten nicht in den Nahrungsmitteln befindet, die sie konsumieren möchten. Bei Gluten handelt es sich um ein Stoffgemisch aus Proteinen, das normalerweise in gängigen Lebensmitteln wie Brot, Kuchen oder Nudeln enthalten ist. Während früher bei Lebensmitteln Hinweise und Zutatenlisten gefehlt haben oder unvollständig waren, genügt heute meist ein schneller Blick auf die Zutatenlisten um festzustellen, ob man das Produkt bedenkenlos konsumieren kann oder nicht. Doch in manchen Fällen ist das gar nicht so eindeutig, wie man zunächst vielleicht denkt.

Produkte, die zwar als glutenfrei gekennzeichnet worden sind, können trotzdem den zusätzlichen Hinweis enthalten, dass sich Spuren von Getreide in dem Lebensmittel befinden können. Doch das bedeutet nicht, dass jedes Lebensmittel, welches Getreide enthält, gleichzeitig auch Gluten enthält. Genau das verstehen jedoch viele Verbraucher, wenn sie solch einen Hinweis sehen. Der Food Allergen Labeling and Consumer Protection Act (FALCPA) legt beispielsweise fest, dass Weizen namentlich genannt werden muss, auch wenn nur ein Bruchteil Weizen enthalten ist. Dies gilt auch dann, wenn dieser Bruchteil gar kein Gluten enthält. 2013 hat die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA daher eine abschließende Regulierung erlassen, in welcher der Begriff "glutenfrei" für die freiwillige Verwendung zur Kennzeichnung von Lebensmitteln zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit festgelegt wurde. Durch diese Regulierung soll sichergestellt werden, dass Lebensmittel, die von Natur aus glutenfrei sind keinen Inhaltsstoff enthalten, bei dem es sich um ein glutenhaltiges Getreide wie beispielsweise Dinkel handelt. Die zulässige Höchstmenge an Gluten muss zudem weniger als 20 ppm (20 mg/kg) beantragen.

Lebensmittelproduzenten, die sich für die "glutenfreie" Etikettierung entscheiden, müssen sicherstellen, dass der Verbraucher auf den ersten Blick erkennt, welche Lebensmittel für ihn ungefährlich sind. Da solch eine Etikettierung freiwillig ist, gibt es immer noch viele Produzenten die ein "glutenfreies" Etikett nicht verwenden. Der Verbraucher ist dadurch gezwungen, die Beschriftungen von Produkten trotzdem sorgfältig zu lesen. Ein Blick auf die Zutatenliste sollte dabei jedoch ausreichen und Klarheit schaffen. Da nicht alle Getreidesorten zwingend Gluten enthalten müssen, ist es von Vorteil, wenn die Konsumenten selber wissen, worin Gluten enthalten ist und worin nicht. Mais, Soja, Reis oder Kartoffeln sind beispielsweise glutenfrei, ebenso wie Weizenkleie, Roggen oder gebrochener Weizen.

Lebensmittelproduzenten müssen sich im Klaren sein, dass möglicherweise nicht jeder zusätzliche Hinweis auf dem Produkt dem Konsumenten zu Gute kommt. Viel wichtiger ist daher eine eindeutige Kennzeichnung um Unsicherheit und Verwirrung beim Verbraucher zu vermeiden.

Referenzen:
https://www.foodsafetymagazine.com/magazine-archive1/december-2017january-2018/striving-for-transparency-resolving-the-conflict-between-gluten-free-labeling-and-precautionary-allergen-labeling
https://www.bobsredmill.com/blog/special-diets/comprehensive-list-gluten-free-foods/
https://www.fda.gov/Food/GuidanceRegulation/GuidanceDocumentsRegulatoryInformation/Allergens/ucm106890.htm
https://www.fda.gov/Food/GuidanceRegulation/GuidanceDocumentsRegulatoryInformation/Allergens/ucm577489.htm
https://www.fda.gov/Food/GuidanceRegulation/GuidanceDocumentsRegulatoryInformation/Allergens/ucm362880.htm
https://celiac.org/live-gluten-free/glutenfreediet/label-reading/